• DE
  • 2.2.2. Druckentlastungsklappe für hohe Öffnungsdrücke, mit Schaltfunktion KL-EM

    Druckentlastungsklappen von Krantz übernehmen in den unterschiedlichsten Anwendungen innerhalb von raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) die Funktion der Druckbegrenzung bzw. der Druckregelung. Zu den typischen Anwendungen zählen der Schutz von Kanalsystemen vor einer unzulässig hohen Über- oder Unterdruckbelastung, die Überdruckbelüftung von Treppenhäusern oder die Einstellung einer definierten Druckabstufung zwischen benachbarten Räumen.

     

    Daten

     

    Klappengröße B x H x T630 x 400 x 510 mm
    Gewicht 23 kg
    Volumenstrombereich 1)Vmin = 5 000 m³/h
    Vmax = 450√ Öffnungsdruck [Pa] m³/h 
    Öffnungsdruck einstellbar700 - 2 400 Pa

    1) Größere Volumenströme durch Parallelschaltung 

       

    Merkmale

    • Im geschlossenen Zustand dicht nach EN 1751, Klasse 4: öffnet bei Erreichen des eingestellten Öffnungsdruckes (Schaltfunktion)
    • Klappe schließt selbsttätig bei Strömungsunterbrechung
    • Einstellen des Öffnungsdruckes durch Hebelarmvariation
    • Nach Überschreitung des Öffnungsdruckes ist die Klappe von Hand zu schließen

     

    Informationen

    Die Druckentlastungsklappe KL-EM besitzt eine Schaltfunktion. Unabhängig vom abströmenden Volumenstrom öffnet das Klappenblatt bei Überschreiten des Öffnungsdruckes vollständig. Fällt der Kanaldruck nach Behebung der Störung unter den Öffnungsdruck ab, so bleibt die Klappe in der Regel geöffnet. Die Klappe KL-EM muss in dieser Betriebssituation von Hand geschlossen werden, sie schließt selbsttätig bei Strömungsunterbrechung, z. B. durch Abschaltung des Ventilators. Gegenüber der Druckentlastungsklappe KL-E können trotz geringerer äußerer Abmessungen größere Volumenströme abgeführt werden.

    Service & Downloads

    Ihr Ansprechpartner

    Marco Sauder

    Vertrieb International

    T +49 241 441 285

    M +49 173 520 1543

    marco.sauder@krantz.de